DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Ingenieurbau

BAB A 70 Bamberg-Bayreuth, Neubau BW 118 b

Neubau des BW 118 b über die BAB A 70 bei Kulmbach.

Es handelt sich ein Rahmenbauwerk mit einer Gründung auf Großbohrpfählen mit einem Durchmesser von 1,20 m. Der Stahlträger ist ein Bogenträger mit Ortbetonplatte. Die Montage erfolgte im Tandemhubverfahren.

Neubau des BW 118 b über die BAB A 70 bei Kulmbach

Besonderheit: Herstellung der Widerlager nach Montage des Fachwerkträgers

  • Ausführungszeit: 16.05.2014 - 31.12.2015
  • Stützweiten/Lichte Weiten des Bauwerks: 48,12 m/57,85 m
  • Pfahllänge: 9 m
  • Beton: 1040 m³
  • Betonstahl: 181 t
  • Gewicht je Träger: 185 t
  • Überbauabdichtung: 643 m²
  • Geländer auf WSW: 135 lfdm
  • Auftragswert: ca. 1,5 Mio. Euro
zurück

Ingenieurbau

BAB A 70 Bamberg-Bayreuth, Neubau BW 118 b

Neubau des BW 118 b über die BAB A 70 bei Kulmbach.

Es handelt sich ein Rahmenbauwerk mit einer Gründung auf Großbohrpfählen mit einem Durchmesser von 1,20 m. Der Stahlträger ist ein Bogenträger mit Ortbetonplatte. Die Montage erfolgte im Tandemhubverfahren.

Neubau des BW 118 b über die BAB A 70 bei Kulmbach

Besonderheit: Herstellung der Widerlager nach Montage des Fachwerkträgers

  • Ausführungszeit: 16.05.2014 - 31.12.2015
  • Stützweiten/Lichte Weiten des Bauwerks: 48,12 m/57,85 m
  • Pfahllänge: 9 m
  • Beton: 1040 m³
  • Betonstahl: 181 t
  • Gewicht je Träger: 185 t
  • Überbauabdichtung: 643 m²
  • Geländer auf WSW: 135 lfdm
  • Auftragswert: ca. 1,5 Mio. Euro
zurück